Praxis für Psychiatrie Nürnberg | Kathrin Filip | Meta Hoffmann | Tobias Müller

gender euphoria/ gender identity/ true gender identity

Mann_Frau

Gender euphoria
Gender euphoria ist das Gefühl von Zufriedenheit, Sicherheit, Freude über unseren Körper und unsere geschlechtliche Identität. Dieses Gefühl benötigen wir dringend zu einer gesunden Entwicklung.Gender dysphoria ist nicht einfach die Abwesenheit von gender dysphoria.

Gender euphoria ist die Zufriedenheit damit, dass unsere wahre Geschlechtsidentität auch von anderen Menschen anerkannt und bestätigt wird. Die Abwesenheit von gender euphoria wird meist als belastend erlebt und stellt einen Risikofaktor für die Entwcklung psychischer Störungen dar. So leiden viele Trans-, Nichtbinär- und Gendernonconforming-Personen bereits früh unter dem Mangel, nicht in der von ihnen als authentisch erlebten Geschlechtsidentität wahrgenommen und anerkannt zu werden.

Gender euphoria hängt häufig damit zusammen,
  • wie ich meine wahre Geschlechtsidentität erlebe,
  • wie meine körperlichen Merkmale beurteilt werden,
  • wie ich von anderen Menschen wahrgenommen werde,
  • wie ich von anderen Menschen angesprochen werde.

Gender euphoria ist für alle Menschen wichtig. Jeder Mensch ist darauf angewiesen, entsprechend seiner wahren Geschlechtsidenität wahrgenommen und auch bestätigt zu werden. Fast alle Menschen nehmen - auch wenn sie sich dessen nicht immer bewusst sind - erhebliche Anstrengungen auf sich, von anderen so wahrgenommen werden, wie es auch ihrer geschlechtlichen Idenität entspricht. Dies kann eher äußerliche Merkmale betreffen wie Kleidung, Frisur, Körperhaltung, Mimik, Gestik, eine bestimmte Art zu gehen; es kann aber auch körperliche Merkmale umfassen wie Muskelmasse, Schulterbreite, Ausprägung des Pos, Beckenbreite, die Brust; schließlich kann auch als ganz entscheidend erlebt werden, wie die Geschlechtsteile beschaffen sind.

Nachdem deutlich geworden ist, dass sich bis zu 3 % der Menschen nicht mit ihrem zugewiesenen Geschlecht identifizieren können, und seitdem sich herausgestellt hat, dass eine vom zugewiesenen Geschlecht abweichende Geschlechtsidentität nicht als krankhaft betrachtet werden kann, besteht keine Begründung mehr dafür, diesen Mensch die Unterstützung zu versagen.

Weitere Informationen
Was ist Genderdysphorie/ Transidentität?
Von Paula zu Paul - Ein transidenter Lebensweg
Selbsthilfegruppen Transsexualität/ Transidentität

Links
WPATHEPATH


Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind essenziell (z.B. für die Seitennavigation), während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern und wirtschaftlich zu betreiben. Sie können dies akzeptieren, verweigern oder per Klick auf die Schaltfläche "mehr Info" detailliert auswählen und einsehen. Die Einstellungen können Sie jederzeit aufrufen und Cookies auch nachträglich wieder abwählen. Nähere Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.